Q hoch drei
Firma
   Information
   Unsere Mission
   Open Source
   Unified Communications
   Jobs
   Kontakt
   Anfahrt
   Geschichte
   Impressum
Projekte
   KusKus
   Foto und Kind
   3Box
   Sprich!
   Schick
   Free SMS
   ETIS
   CallBox
Presse
   Pressemitteilungen
   White Papers
   Pressekontakt
   Presse über uns
Fun+Links
   Seite konfigurieren
   Link: foto-und-kind.de
   Link: 3Box
   Link: Panoflex
   Link: Silverball.net
   Link: WinkeWinke.de


   
press about us

Lesen Sie hier einen kleinen Ausschnitt davon, was die Presse in den letzten Jahren über uns und unsere Produkte geschrieben oder gesendet hat.
 

Focusthema Schul- und Kindergartenfotografie

Unwiderstehlich und unwiederbringlich

Gesunder Markt für Fotografen, Agenturen und Labore

Aus der Elterninitiative 'Foto & Kind für bessere Bilder' hat sich die Firma foto-und-kind.de entwickelt, die vor allem mit ihren individuell komponierten Klassenbildern besticht. Unzufriedenheit über die schlechte Qualität und hohe Preise ware der Auslöser, selbst aktiv zu werden. Also suchte man einen Fotografen und übernahm die Organisation, den Ablauf, die Abzüge und das Inkasso. Qualität und Preis stimmten und das kleine Projekt begann sich zu verselbstständigen. Heute beauftragt foto-und-kind.de Fotografen im ganzen Land, um gute Bilder zu machen. Einer der damaligen Initiatoren, Rolf König, kümmert sich um die strategischen Belange. Die etwa 20 Fotografen, die für foto-und-kind.de unterwegs sind, bekommen ein Pauschalhonorar für ihre Arbeit.
Vor einigen Jahren ist man bei foto-und-kind.de - die Firma agiert inzwischen als GmbH - eine Partnerschaft mit der IT-Firma QQQ eingegangen, die auch eine Bildbearbeitungs- und Organisationssoftware für Schul- und Kindergartenfotografen entwickelt hat. Sie überwacht von der Auftragsbestätigung über den Versand bis zur Abrechnung alle Abläufe. Jedes Bild wird personalisiert, um es der aufgenommenen Person zuordnen zu können. Für die Aquise ist die Software Kuskus, die auch in diesem Jahr anderen Interessenten zugänglich gemacht werden soll, sehr hilfreich. So kann sie - wie Gerald Pienkowski, Geschäftsführer der QQQ, erklärt - beispielsweise alle Adressen von Kindergärten und Grundschulen in Nordrhein-Westfalen für ein Angebot herausfiltern.


Photopresse 9/2007 S.23/24

Mobilfunk - Praxis

Kommunikationszentrale im Netz

Die Box im Web

Auch die 3Box (www.3box.de) hat eine kostenlose öffentliche Nachrichtenzentrale, in die man hineinschnuppern und versuchen kann, den Nutzen von Unified messaging am eigenen Leib zu spüren. Die Internet-Sitzung bei 3Box wird dabei SSL-verschlüsselt.
Wer möchte, kann die Verschlüsselung für seine eigene Box auch abschalten - etwa, wenn der verwendete Browser keine Verschlüsselung beherrscht.
Anwender der 3Box erhalten eine Rufnummer für Telefonanrufe und eine Rufnummer für Faxe. Den Ansagetext für die Anrufer kann man entweder als Wav-Datei an die 3Box übergeben oder als Text eingeben, der dann von einer synthetischen Computerstimme vorgelesen wird.
Stellt man sein Telefon auf die Nummer der 3Box um, werden alle ankommenden Anrufe mit der Kommunikationszentrale im Internet verbunden. Die Inbox sammelt die eingetroffenen Nachrichten (E-Mail, Faxe, Sprachnachrichten und SMS-Kurznachrichten). Jede Nachricht kann per Mausklick auch beantwortet, weitergeleitet (E-Mail) oder gelöscht werden.
Direkt vom Adressbuch aus lassen sich E-Mails oder Kurznachrichten verschicken. Alle verschickten Nachrichten bleiben in der Outbox gespeichert. Fortgeschrittene Funktionen, wie beispielsweise Verteilerlisten sind mit der 3Box nicht möglich.
Außer dem Web-Browser kann man auch via Telefon auf die 3Box zugreifen. Die Nachrichtenzentrale ist in der Lage, mit synthetischer Computerstimme E-Mails vorzulesen und auch Faxe per OCR zu übersetzen und diese ebenfalls vorzulesen. Wer möchte, kann sich bei jedem Eintreffen einer Nachricht per SMS darüber informieren lassen. Auch per E-Mail lassen sich die eingetroffenen Nachrichten abrufen. Der Monatspreis der 3Box beträgt 9,95 Mark, bereits im Preis enthalten sind die Kosten für 150 SMS-Nachrichten.


Funkschau 23/99 S.64
Unified Messaging 
Integration mit Pfiff
Marc Huget [...] gerät beim Preis-Leistungsverhältnis seiner Unified-Messaging Lösung geradezu ins Schwärmen: "Wir zahlen 40 Mark monatlich für 2 Boxen - ein Witz, verglichen mit den Kosten einer Arbeitskraft, die gegenwärtig rund 150 Telefonnate täglich annehmen müsste." Hugets Beispiel ist typisch für das durch Unified Messaging erzielbare Rationalisierungspotential. Die Firma nutzt lediglich die Funktion "Voice-In" des Unified Messaging-Dienstes "3Box" der Münchner Firma QQQ.

Gateway 12/98 S.60 

 

Internet & Software

Wenn der Anruf zur E-Mail wird

Auch das Münchner Unternehmen QQQ hat seinen Beta-Test abgeschlossen und bietet mit der 3Box (www.3box.de) den Anrufbeantworter, das Faxgerät und das E-Mail-Postfach in einem. Bei der 3Box kann der Nutzer vollständig auf das Internet verzichten: Der Computer liest am Telefon sogar Faxe vor.


Die Welt 9.11.98 S. U4.

"Unified Messaging" bündelt private Nachrichten aller Art für ein Medium 
E-Mails und Faxe aus dem Telefon

Die Idee, statt vieler Nachrichtenspeicher nur noch einen zu unterhalten, setzt sich bei Teleworkern, Außendienstler und anderen Job-Nomaden mehr und mehr durch. Wer ständig sowohl per Telephon, als auch per Handy, Fax oder E-Mail erreichbar sein will oder muss, der braucht notgedrungen eine Lösung, die alle Kommunikationsmedien an einen Punkt zusammenführt. Zwei Ansätze für vereinheitlichten Nachrichtenverkehr zeichnen sich gegenwärtig ab. Die eine Richtung sind Messaging-Services von Dienstleistern wie Jfax, QQQ, Geonet oder Smartmessage. Diese Unternehmen betreiben Messaging-Server an einem oder mehreren Standorten, auf denen Kunden eine oder auch mehrere Zugangsnummern mieten. Auf den Nummern kann dann alle Eingangspost empfangen, gegebenenfalls konvertiert, vorgehalten und abgerufen werden. Die andere Möglichkeit ist die Installation eines solchen Servers [...] in den Unternehmen.

Süddeutsche Zeitung 2.11.98 

Business

Immer erreichbar für jedes Geschäft

Bis vor kurzem fühlte sich Yorick Cody, Informationsdesigner aus München, unbehaglich, wenn er aus dem Haus gehen wollte. Seine Sorge: Er könnte ja wichtige Kunden-Mails oder Faxe verpassen. Nun hat er einen Nachrichten-Sammeldienst, der ihm auf Schritt und Tritt folgt: die "3box" des Unified-Messaging-Providers QQQ. Die ruft ihn automatisch auf dem Handy an, wenn wenn im Büro neue Post angekommen ist, und liest Mails und Faxe auf Wunsch sogar vor. Auf eine e-Mail kann Cody noch am Telefon reagieren und die Antwort als Sprachdatei verschicken. [..] Yorick Cody will im Berufsleben auf UM nicht mehr verzichten: "Ich bin absolut unabhängig von Büro und PC und kann trotzdem professionell arbeiten."


Tomorrow, 6/99 S. 259 ff.

Produkte

E-Mail, Fax und Sprachnachrichten abfragen 
Der Mehrwertdienst "3Box" von QQQ liest E-Mails über ein Telefon vor und nimmt auch eine Antwort entgegen. Auf Wunsch lassen sich Faxe und E-Mails auf einem beliebigen Faxgerät per Faxpolling ausdrucken. [...] Auf seine Nachrichten erhält der Benutzer auf drei verschiedene Arten Zugriff: per Telefon, über das World-Wide-Web sowie mit jedem gängigen E-Mail-Programm.[...] Nachrichten sind mit einem Passwort und einer zusätzlichen Telefon-Pin vor fremden Zugriff geschützt. Persönliche Daten und Einstellungen werden im Internet zudem verschlüsselt über eine SSL-Verbindung (Secure Sockets Layer) übertragen

Gateway 8/98 S.105 

 

Mit Unified Messaging überall erreichbar

Das Ende der toten Briefkästen 
Faxe, Voice- und E-Mails landen in einer einzigen Box und sind für den Empänger immer greifbar- egal wo er sich gerade befindet. Ausreden, der elektronische Briefkasten sei unerreichbar gewesen, weil man eine Woche lang keine Chance hatte, über einen internetfähigen Computer seine E-Mails abzurufen, die gelten bald nicht mehr. Ein GSM-Telefon reicht, um sich von der 3box des Münchner Unified-Messaging-Anbieters QQQ (www.3box.de) seine Voice- und E-Mails, aber auch die Faxe von einer synthetischen Stimme vorlesen zu lassen.

E-Mails lassen sich sogar per Handy beantworten - die Nachricht wird einfach als Sprachdatei versandt. Diese neuen Text-to-Voice-Features von Unified Messaging-Systemen mögen nicht jedermanns Geschmack sein. Dennoch stellt dieser neue Service nicht nur für junge Tester und Nutzer so etwas wie das "Büro in der Hosentasche" dar. Vor allem Freiberufler und kleine Unternehmen erkennen die Vorzüge der One-Stop-Communication und ständigen Erreichbarkeit, die Zeit und Nerven spart.

Handelsblatt Nr.48/99

 

aktuelles

Flotter Spruch

"Politiker sagen  immer die Wahrheit - und für eMails braucht man einen PC." mit diesem Slogan versucht die Münchner Firma QQQ ihre Dienstleistung 3Box zu positionieren. [...] Der Clou: Die Anrufe können nicht nur in AB-Manier abgehört werden, die 3Box liest auch eMails per Sprachausgabe vor. Sowohl eMails als auch die vorliegenden Faxe können über den PIN-gesicherten Zugang per Polling von ein beliebigen Fax abgerufen werden.

internet WORLD 8/98 S.10.

Arbeiten im Virtual Office

Internet-Tools für Manager.
Telefon, Fax, E-Mail: Dem mobilen Manager stehen heute viele unterschiedliche Kommunikationssysteme zur Verfügung - und da fängt auch schon der Ärger an. Statt viel Zeit mit dem Abrufen von Nachrichten aus verschiedenen Systemen zu verschwenden, arbeitet der moderne Kommunikations-Profi heute mit einer einzigen Rufnummer für alles. "Unified Messaging" wird in Fachkreisen schon als nächste große Revolution in der Bürokommunikation nach E-Mail gefeiert. Anbieter wie 3Box, SmartMessage oder Geonet sammeln alle eingehenden Fax-, Mail- und Telefon-Nachrichten und wandeln sie in digitale Dateien im Internet-Format um. Diese holt der Teilnehmer per Internet aus seinem multimedialen Postkasten ab, schaut sich Faxe auf dem Bildschirm an, beantwortet seine E-Mails und läßt sich die Aufnahmen im WAV-Format aus dem virtuellen Anrufbeantworter vorlesen und antworten - vorausgesetzt der PC an dem er sitzt ist mit einem Mikrofon ausgestattet. Kunden von 3Box zum Beispiel erhalten eine zehnstellige Telefonnummer, deren letzten vier Ziffern die Kundennummer bilden. Bei der Einwahl wird ein Paßwort abgefragt.

MLP Finanzdienstleistung Forum 1/99  

Internet-Tools für Büromenschen

Virtuelles Office: Web macht mobil

Telefon, Fax, E-Mail: Der mobile Manager kann zwischen Kommunikationssystemen wählen - und damit viel Zeit vertun. Statt Manpower mit dem Abrufen von Nachrichten aus verscheidenen Systemen zu verschwenden, arbeitet der moderne Mitteilungsprofi mit einer einzigen Rufnummer. Unified Messaging gilt in Fachkreisen nach E-Mail als nächste Revolution in der Bürokommunikation. [...] Kunden von 3Box bekommen eine zehnstellige Pin, die letzen vier Ziffern sind identisch mit der Kundennummer. Plus Passwort klappt die Einwahl problemlos.

BIZZ Capital Sep./Okt. 98 S.162.

Siemens / QQQ

E-mails zum Lauschangriff

Stolz verkündete die Siemens-Zentralabteilung Technik eine bahnbrechende Entwicklung ihrer Kollegen in Princeton: Dank "Dice" (Delivering Information in a Cellular Enviroment) brauche man zu Abruf von E-mails keinen Computer mehr, sondern nur noch ein Telefon. Mit Hilfe von Dice könne ein Sprachroboter die Nachrichten vorlesen. Was wie Zukunftsmusik klang, war keine Woche später im Web Wirklichkeit. Die Münchener Firma QQQ bietet seit kurzem das Vorlesen als Teil ihres 3Box-Dienstes an.

Global Online 8/98 S.13

QQQ

E-Mails während der Autofahrt lesen

Die 3Box von QQQ liest gestressten Managern E-Mails am Telefon vor und nimmt gleich eine Antwort entgegen, sie druckt auch Faxe und E-Mails per Faxpolling aus.
Zentraler Bestandteil der 3Box ist eine persönliche Nummer, die Telefonnummer, Faxnummer und Email-Adresse zugleich ist. Unabhängig davon, über welches Medium eine Nachricht transportiert wird: die persönliche 3Box nimmt die Meldungen 24 Stunden am Tag und sieben Tage in der Woche an. Die Nachrichten werden dann 30 Tage lang aufbewahrt. Auf die Nachrichten in seiner persönlichen 3Box erhält der Benutzer auf drei verschiedene Arten Zugriff: Per Telefon, über das WWW sowie mit jedem gängigen E-Mail-Programm.

Computer Reseller News 22/98.

QQQ

E-Mail über Telefon

Die 3Box liest E-Mails über das Telefon vor: So können die Besitzer eines solchen Gerätes auch von unterwegs die Nachrichten abhören. 3Box nimmt auch die Antworten entgegen.

Funkschau 14/98.

Unified Messaging Dienste machen mobil

Alle Medien über einer Box

Die vier wichtigsten Anbieter

Die Mitgliedschaft beim Münchener UM-Dienst 3BOX ist nicht gerade ein Sonderangebot. Die Nutzung kostet pauschal 19,90 Mark pro Monat. Der Dienst soll aber durch neue Funktionalitäten aufgewertet werden. Als E-Mail-Adresse kann der Nutzer seinen Wunschnamen mit dem Zusatz @3box.de verwenden. Monatlich werden Mitglieder bis zu 150-mal per SMS von neu eingetroffenen Nachrichten informiert. Die Abfrage der Meldungen per Handy funkitoniert auch über E-Netz und Viag Interkom. PDA Besitzer (Personal Digital Assistant) können sich jetzt über den kleinen diditalen Begleiter in ihre 3Box einwählen. Grafiken werden dabei nicht angezeigt. Derzeit läuft der Testbetrieb. Das neue Feature ist kostenlos.
[...]

Computer Reseller News / 38/99

Multimedia-Mailbox

E-Mails per Fax 

Mit der 3Box sollen Sie immer und überall erreichbar sein. Ihre persönliche 3Box-Nummer ist Telefon- und Faxnummer und E-Mail-Adresse zugleich. Zugriff auf Ihre Nachrichten haben Sie per E-Mail-Client, Telefon oder Faxpolling.

PC Praxis 8/98.

Unified Messaging Service 3Box

E-Mails per Telefon

Wer viel mit dem Auto unterwegs ist, ist vielleicht mit dem Handy erreichbar, doch Mails landen weiter im Büro oder zuhause. Mit der 3Box von QQQ kann man sich nun E-Mails über ein Telefon vorlesen lassen. Die Antwort wird gleich entgegengenommen. Auf Wunsch druckt die 3Box auch auf jedem beliebigen Faxgerät Faxe und E-Mails aus. Telefonnummer, Faxnummer und Mail-Adresse gibt es unter einer einzigen persönlichen 3Box-Nummer.

Internet Magazin 8/98.

Nachrichten werden per Handy gemeldet

QQQ vereint Fax, Sprache und E-Mail

Die Münchener QQQ hat ihren Unified-Messaging-Dienst 3Box nun um mobile SMS-Nachrichten (Short Message Service) erweitert.

Die 3Box nummt Faxe, Sprachnachrichten und seit neuesten auch SMMS-Nachrichten entgegen und bewahrt sie 30 Tage lang auf. Gleichzeitig informiert sie den Empfänger via SMS über eingegangene Mitteilungen, die dieser über Festnetz- oder Mobiltelefon oder das Internet abfragen kann.

Computer Zeitung  29/98.

E-mails von unterwegs vorlesen lassen

Besitzer der von QQQ, München, angebotenen 3Box sind immer auf dem laufenden: Denn das System liest dem Nutzer E-Mails etwa über ein Telefon vor und nimmt auch gleich die Antwort entgegen.

Business Online 7/98

aktuelles

Unified-Messaging-Box sammelt Sprache, Faxe und E-Mails

3Box ist der zur Zeit kompletteste deutsche Unified-Messaging-Service.

PC-Intern 8/98.

Nachfolger der E-Mail: Unified Messaging

3Box: Alles rein, alles raus

Die 3Box von QQQ verwaltet alle Dateiformate im Eingang und im Ausgang. [...] Der sehr günstige Preis erklärt sich, da das System vor allem die Leistungsfähigkeit der darunter leigenden Software David von Tobit demonstrieren soll.

internet WORLD 8/98 S.10.

KOMMUNIKATION / Faxe und E-Mails per Handy aus dem Internet

Virtuelle Büros zu vermieten

Mehr Unabhängigkeit versprechen Dienstleister, die eingehende E-Mails in synthetische, gesprochene Sprache umwandeln und die Nachricht auch per Telefon abrufbar machen. Bei der Münchener 3Box erhält der Kunde eine Telefon-Rufnummer sowie eine E-Mail-Adresse.

Handelsblatt 4.8.98.

Die ganze Welt als Büro

Alle Möglichkeiten

Auch bei anderen Details ist die 3Box besonders anwenderfreundlich: Wer Rufnummernübermittlung an seinem Telefon oder Handy eingestellt hat und diese Nummer dem 3Box-Service mitteilt, bekommt bei jedem Anruf automatisch alles vorgespielt. Der Nutzer braucht sich nicht mehr umständlich mit einer PIN zu identifizieren.

CONNECT 10/98

Online

Mail lernt sprechen

Origineller Gag des Muenchner Messaging-Spezialisten QQQ: Mit Sprich! koennen Kunden ihre E-Mails am Telefon abhoeren. Voraussetzung ist eine gueltige Pop3-E-Mail-Adresse. Kern von Sprich! ist eine "Realtime-Mail-Engine", die sich mit dem angeforderten Mail-Server in Verbindung setzt, und dem Anrufer mit Synthetik-Stimme alle eingegangenen Mails uebermittelt. Ueberraschung: Auch Antworten auf E-Mails funktionieren per Telefon. Die Mitgliedschaft ist kostenlos, da nur fuer den Service Gebuehren entstehen. Die aber sind happig: Ueber 1,20 Mark pro Minute werden bundesweit ueber eine 0190-Nummer abgerechnet.
Cool-Web.de 23.10.1998

Online

5.2 Das eigene virtuelle Office - ohne eigenen Server

EMails oder den Anrufbeantworter von unterwegs abzurufen, stellt in der heutigen Zeit kaum noch ein Problem dar.
Komplizierter wird es allerdings bei Nachrichten, die z.B. während einer Dienstreise als Fax eingehen. Damit auch Privatpersonen endlich rund um die Uhr von jedem Ort der Welt einfach per Telefon auf alle ihre Nachrichten zugreifen können, stellte das Münchener Unternehmen QQQ [:kjunitie] sein "Unified Message"-Angebot 3Box vor.
Für nur DM 19,90 kann man seine Sprach-, Fax- und eMail-Nachrichten abfragen, mit einer künstlichen Stimme vorlesen und per Spracherkennung auch sofort beantworten lassen. Aber nicht nur der Zugriff über ein zweisprachiges Telefon-Menü, sondern auch per HTML über das WWW ist möglich. Wer seine Nachrichten lieber mit einem regulären POP3-Account abrufen will, errhält die Voice-Nachrichten als Audio (wav) und die Fax-Nachrichten als Bild-Dateien. In dem Grundpreis sind sogar 50 SMS-Benachrichtigungen im Monat bei neuen Nachrichten enthalten.
Für größere Unternehmen lohnt sich aber sicherlich eine eigene Lösung, wie der David-Server von Tobit, auf dessen Technologie auch QQQ zurückgreift. Die auf der Systems vorgestellte Version 5.2 beinhaltet grundsätzlich die gleichen Services wie 3Box für Privat-Personen, ohne daß das Unternehmensnetzwerk eine dauerhafte Internetanbindung haben muss. Der integrierte "Internet Hosting Service" ermöglicht nämlich eine sichere periodische Einwahl in das Internet, um z.B. eMails mit der Außenwelt auszutauschen. Besonderes Feature: Dial-up-Kunden können viel Geld sparen, mit der Möglichkeit nur dann eine Internetverbindung aufzubauen, wenn auch Mails eingegangen sind. Die unter Windows NT und NetWare laufende Software (eine Unix-Version ist in Arbeit) nutzt dabei den ISDN-(D)-Kanal, der zur Steuerung der (B) Sprechkanäle verwendet wird und nicht vergebührt wird.
Obwohl David incl. einer 5-Benutzer-Lizenz rund DM 3490,- kostet, könnte er eine Lösung für viele KMUs sein.

NetNews, der wöchentliche n e t N i t e Newsletter, 44/98

PC-Direkt News

E-Mails per Telefon

Jederzeit eingehende E-Mails beantworten, ohne online zu sein - das geht nun mit Sprich!, dem neuen Dienst der Münchner Firma QQQ. Man greift einfach zum nächsten Telefonhörer und bekommt neue E-Mails per synthetischer Stimme vorgelesen. Möchte der Nutzer eine Antwort auf die Mail zurückschicken, spricht er sie einfach in den Hörer. Die Nachricht wird an den ursprünglichen Absender als Sounddatei im WAV-Format zurückgeschickt.
Die Anmeldung bei Sprich! erfolgt per Online-Formular im Internet. Persönliche Daten muß man dabei nicht preisgeben. Der Kunde braucht nur E-Mail-Account und Serveradresse zu nennen. Voraussetzung ist ein sogenannter POP3-Zugang, wie ihn die meisten Internet-Provider ohnehin zur Verfügung stellen.
Erreichbar ist Sprich! unter einer gebührenpflichtigen 01905-Telefonnummer. Sie ist bundesweit zum einheitlichen Tarif von 1,21 Mark pro Minute erreichbar. Eine monatliche Grundgebühr fällt nicht an.

PC Direct, Ausgabe 12/98, S. 14

Fernsehen

Beiträge der Computersendung "Neues" auf 3Sat

Auch das Fernsehen berichtet über uns. So war gleich nach dem Start der 3Box ein Beitrag in der Sendung "Neues" auf 3Sat zu sehen - damals hat die revolutionär neue Idee Furore gemacht (ISDN-Qualität-AVI 1,3 MB, Modem-Qualität-AVI 900 kB, ca 1 Min).
Jetzt hat "Neues" noch einmal nachgelegt. Inzwischen gibt es mehrer Anbieter mit UMS. Im Vergleich verschiedener Unified-Messaging-Systeme bekommt die 3Box nur lobende Worte. (ISDN-und-mehr-Qualität-MPEG 4,3 MB, Modem-Qualität-MPEG 2,4 MB oder AVI 3,1 MB, 60 Sekunden). Hier gibt es den gesamten Beitrag als MPEG (niedrige Qualität 9,4 MB, 3:40 Min).


Seite am 24.10.2017 um 11:37 Uhr für Sie erstellt. Besucher 545557 seit 1.1.01.   Change scheme to black   Change scheme to green   Change scheme to blue   Change scheme to yellow   Change scheme to orange   Change scheme to gray   Change scheme to purple   Change scheme to white   Change scheme to random
© 1998-2017 Back to homepage QQQ Gesellschaft für Kommunikation und Informationstechnologie mbh  Textnavigation: oben unten